(Foto folgt)

Herr Norbert Höfle

 

Kontaktdaten:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: 0162 4104693

Frau Dr. Manuela Grimm

 

Kontaktdaten:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: 01577 7801087

 

Frau Stefanie Seidl

 

Kontaktdaten:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: 0173 1827570

 

 

 

 

 

In Zusammenarbeit mit der Gustav-Leutelt-Schule und ihren Lehrkräften bieten die Bildungsträger Deutsche-Angestellten-Akademie (DAA) und Die Kolping Akademie in Kaufbeuren die Berufseinstiegsbegleitung an. Die Bildungsträger werden durch die Agentur für Arbeit beauftragt. Die Kosten der Begleitung übernimmt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Die Schüler werden ab der 8. Klasse in Absprache mit der Schule und der Berufsberatung der Agentur für Arbeit ausgewählt.

Was ist die Berufseinstiegsbegleitung?

Die Berufseinstiegsbegleitung (BerEb) unterstützt Schüler beim Erreichen des Schulabschlusses und beim Finden eines passenden Berufes. Dies umfasst auch die Beratung und Betreuung bei persönlichen Problemen, bei der Ausbildungsstellensuche und beim Bewerbungsverfahren. Auch nach Ende der Schule hilft die Berufseinstiegsbegleitung den Schüler bis die Probezeit geschafft ist.

Was ist das Ziel der Berufseinstiegsbegleitung?

 

Schulabschluss erreichen und erfolgreich in eine Ausbildung starten!

 

Wie wird dieses Ziel erreicht?

Durch Unterstützung und Hilfestellung…

  • beim Erreichen des Schulabschlusses
  • bei der Berufsorientierung und Berufswahl
  • bei der Praktikums- und Ausbildungsplatzsuche
  • beim Bewerbungsprozess
  • beim Übergang in eine berufliche Ausbildung und im 1. Ausbildungsjahr

Unter Berücksichtigung der Stärken, Interessen und Fähigkeiten der Schüler leg die Berufseinstiegsbegleitung gemeinsam mit den Schülern fest, wie diese Unterstützung aussehen soll.

 

 Erreichen des Schulabschlusses:

  • Organisation und Durchführung von individuellen Unterstützungsangeboten (z. B. Nachhilfe)
  • Unterstützung bei persönlichen Problemen, Problemen zwischen Schülern und Lehrern oder Eltern und Problemen zwischen Schule und Eltern
  • Hilfestellung bei persönlichen Fragen

 

 Berufsorientierung und Berufswahl:

  • Individuelle Begleitung im Berufswahlprozess (Erkennen von Stärken und Schwächen, „Was will und kann ich machen / Was will ich werden?“)
  • Anleitung zur aktiven Gestaltung und Dokumentation des Berufswahlprozesses
  • Unterstützung beim Treffen, Überprüfen und Umsetzen der Berufswahlentscheidung

 

Begleitung bei der Praktikums- und Ausbildungsplatzsuche:

  • Unterstützung und Begleitung bei der Recherche von Praktikumsstellen und -betrieben sowie Ausbildungsstellen und -betrieben
  • Informationen über den regionalen Ausbildungsmarkt

 

Unterstützung im Bewerbungsverfahren:

  • Unterstützung bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen (Deckblatt, Anschreiben, Lebenslauf, usw.)
  • Aktive Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche und Einstellungstests
  • Einübung von Verhaltensweisen während des Praktikums bzw. der Ausbildung

 

Betreuung während der Probezeit in der Ausbildung:

  • Kontakt zum Ausbildungsbetrieb (Ausbilder, Geschäftsleitung)
  • Kontakt zur Berufsschule (Lehrer, Schulleiter)
  • Ansprechpartner für den Schüler während der Ausbildung (z.B. bei Problemen oder Fragen)
  • Unterstützungsangebote für den Lehrstoff (z. B. in der Berufs(fach)schule)
  • Konfliktbewältigung und Krisenintervention

 

Hierzu benötigt die Berufseinstiegsbegleitung…

die Unterstützung und enge Zusammenarbeit mit den Lehrkräften und der Schulleitung.

das aktive Mitwirken, Interesse und Wollen der Schüler.

die Offenheit und Unterstützung der Eltern

eine kooperative Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit an der Schule und der Berufsberatung der Arbeitsagentur.

ein umfangreiches Netzwerk an Praktikums- und Ausbildungsbetrieben (Kontakte zu Geschäfts- und Ausbildungsleitern).

Kontakt zu und gute Zusammenarbeit mit Berufsschulen und Berufsfachschulen.

Einen Informationspool zu Berufswahl- und Qualifizierungsmöglichkeiten (Aufbau eines Wissensmanagements).

Wissen über den regionalen Ausbildungsmarkt (z. B. über Lehrstellenbörsen, Ausbildungsmessen, Arbeitsagentur usw.).

die finanzielle und organisatorische Unterstützung der Bildungs- und Kostenträger.

 

     

   
© ALLROUNDER bearbeitet von A. Kügle und L. Klaus